Lieder

Dort zu Paris (Hoch die Kommune) (1873)

HOCH DIE KOMMUNE! Dort zu Paris in Frühlingssturmeswehen Der Geist der Freiheit mächtig war erwacht Und Hunderttausend sah man auferstehen Beseelet von des Geistes Zaubermacht Mit Herz und Hand und Mund BeschloB der Männerbund: Dies Bollwerk einst fur Krieg und Völkermord, Es sei hinfort der Freiheit starkster Hort: Hoch die Kommune! Ob auch mit Millionen ... Weiterlesen ... ...


Ein trüber Morgen zieht herauf (Exekution) (1871)

EXEKUTION Ein trüber Morgen zieht herauf Von Nebel ist Paris erfüllt Doch trüber ist die Wolke, die der guten Bürger Stirn umhüllt Wehrlos zu Hause grollen sie. Sie konnten draußen in dem Tal Dreitausend Bajonette blitzen sehn im ersten Morgenstrahl Was steht ihr Sklaven, Schergen ihr die hinter Frankreichs Henkern gehn Schandbuben ihr, so schaut ... Weiterlesen ... ...


Es kann doch nicht immer (Kommune-Lied) (1896)

Es kann doch nicht immer so bleiben, Daß der Arme gedrückt wird als Knecht Und daß ihm die mächtigen Reichen Verweigern sein menschliches Recht Der schweren Bedrückungen müde Und müde der drückenden Last Hat die Männer des Arbeiterstandes Ein Drang nach Befreiung erfaßt! Seht ihr die Pariser Kommune Die mitten in Elend und Not Ihr ... Weiterlesen ... ...


Es war am Kirchhof Pere Lachaise (1876)

Es war am Kirchhof Pere Lachaise Viertletzter Tag im Monat Mai Da fiel der letzte Kämpfertrupp Zermalmt von Feuer, Stahl and Blei Der letzte stolze Kämpfertrupp Der jenen Horden widerstand Die MacMahon, der Ordnungsheld Bluthunden gleich aufs Volk gesandt Und als verknallt, verhallt nun war Der Flinten Lärm, der Wut Geschrei Und als der Gräberhof ... Weiterlesen ... ...


Filles d’ouvriers (1898)

Chanson von Gustave Goublier (Text) und Jules Jouy (Musik). Töchter der Arbeit, Arbeiterinnen (1898) Pâle ou vermeille, brune ou blonde, Bébé mignon, Dans les larmes ça vient au monde : Chair à guignon ! Ebouriffée, suçant son pouce, Jamais lavée, Comme un vrai champignon ça pousse : Chair à pavé !A quinze ans ça rentre ... Weiterlesen ... ...

| ,


Früher Druck der “Internationale” (1894)

Einer der frühesten Lieddrucke der „Internationale“ aus dem Jahre 1894, für dessen Herstellung der Herausgeber Armand Gosselin, Sekretär des Rathauses von Caudry, wegen Anstiftung zum Mord und zum militärischen Ungehorsam angeklagt und für ein Jahr ins Gefängnis geworfen wurde. Siehe unten rechts die handschriftliche Auflagenangabe „1000“ für Gustave Delory, der laut Druckvermerk für die Druckerei ... Weiterlesen ... ...


Frühling will es wieder werden (1908)

Frühling will es wieder werden! Seht, schon treibt die junge Kraft neuen Lenzes rings auf Erden Keim und Knospe, Halm und Schaft. Frische Stürme wehn gewaltig wenn die letzte Scholle schmolz, und es knistert in den Wipfeln, und es knackt im dürren Holz Jahr um Jahr in ewig neuer Macht verjüngt sich so der Lauf, ... Weiterlesen ... ...


Fühlingslied (Mai 1817, Die Kommunisten) (1878)

Hell kling ein frisches Frühlingslied: Das Hoch auf die Kommune! Ward sie erwürgt auch Glied um Glied, Vom ganzen weiten Erdball zieht Ihr Geist herauf zur Sühne. Der Menschheit Geist, er strebt empor Trotz Fürst- und Pfaffenlisten, Es werden trotz dem Henkerkorps Die Menschen Kommunisten. Die ersten Blüten unsrer Flur, Wir weihn sie der Kommune! ... Weiterlesen ... ...


Füsiliade (1888)

Soldaten ! Knechte ! Königlich Gesinde ! Köpf in die Höh’, Brust vor ! Und aufgepaßt! Das letzte Wort ists, das ich Euch verkünde, Ein ernstes Wort – wir haben ausgespaßt. Wenn ich Euch sehe mit den stolzen Mienen , Den starken Armen : Männer allesammt, Und dennoch willenlos , gleich wie Maschinen Denk’ ich ... Weiterlesen ... ...


Golgatha (1873)

An dem einen Kreuz die Liebe, Ihr zur Seiten in Gestalt Zweier Mörder oder Diebe – K l e i n e r Diebe – die Gewalt! Wenn ich so in unsern Tagen Mir betrachte dieses Bild, Muß ich mich im stillen fragen Wem der Menschen Inbrunst gilt, Ob nicht manchmal sich beim Beten Unsrer ... Weiterlesen ... ...