Victor Jaclard

Charles Victor Jaclard

Kommunarden | 1840

Geboren 1840 in Metz, seit 1864 in Paris, wo er am 14. April 1903 starb. Wurde als Medizinstudent Blanquist, aber nach Lobreden auf Atheismus, Materialismus und Sozialismus während eines Studentenkongresses in Lüttich sowie seiner Beihilfe zur Flucht Blanquis nach Belgien von der Universität relegiert. 1866 wegen Teilnahme an einer Demonstration zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Anschließend in Genf, zählte er zu den Gründern der Internationalen Allianz der sozialistischen Demokratie und nahm in den den internen Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern Blanquis und Bakunins eine vermittelnde Position ein.

Im September 1870 nach Frankreich zurückgekehrt, war er an der Errichtung der Kommune von Lyon beteiligt, ging aber zwecks Koordination mit den Bemühungen zur Errichtung der Pariser Kommune in die Hauptstadt. Dort wurde er Kommandeur des 158. Bataillons der Nationalgarde und Teilnehmer der regierungsfeindlichen Demonstration am 31. Oktober 1870. Während der Schlusskämpfe der Kommune von den Regierungstruppen gefangen genommen und anschließend zum Tode verurteilt, gelang es ihm, mit Hilfe der Familie nach London zu flüchten, wo das Ehepaar zeitweise im Hause Marx’ wohnte.

1874 gingen beide nach Russland, wo er als Französischlehrer arbeitete, kehrten aber nach der Amnestie 1880 nach Frankreich zurück. Hier arbeitete Jaclard vorwiegend als Journalist für diverse liberale und sozialistische Zeitungen der Richtungen von Georges Clemenceau über Alexandre Millerand bis Blanqui, unterhielt aber auch freundschaftliche Beziehungen zu Georges Boulanger. 1889 gehörte er zu den Gründern der II. Internationalen und 1891 und 1893 zu den Delegierten der Kongresse in Brüssel und Zürich.