Mink

Paule Mink

Frauen der Commune | Kommunarden | 1839

Einer polnischen Offiziersfamillie im Exil entstammend, wurde sie als Adèle Paulina Mekarska am 9. November 1839 in Clermont-Ferrand geboren. Adèles Eltern waren aufgeklärte Liberale und vermutlich Anhänger des utopischen Sozialismus. Als Feministin und Sozialistin nahm Adèle zusammen mit ihren jüngeren Brüdern, Louis und Jules, an der Pariser Commune teil.

Sie wurde in den 1850er Jahren Republikanerin und Gegnerin des Bonapartismus. 1867 zog sie nach Paris, gab Sprachkurse und arbeitete als Näherin. Dort nahm sie im Haus von André Léo an Treffen der Société pour la Revendication du Droit des Femmes teil, die sich für die Verbesserung der Bildung von Mädchen einsetzten. Sie begann über Frauenfragen und Sozialismus zu schreiben und war überzeugt, dass die Emanzipation der Frauen nur durch die Abschaffung des Kapitalismus zu erreichen ist. Zusammen mit André Léo gründete sie die “Brüderliche Gesellschaft der Arbeiterinnen” (Société fraternelle de l’ouvrière) und nannte sich jetzt Paule Mink (auch Minck) und trat bei sozialistischen und feministischen Treffen als Rednerin auf.

Trotz Opposition zu Napoleon III. unterstütze sie als Französin und polnische Patriotin den Krieg gegen Deutschland. Paule Mink war bei der Belagerung von Paris durch das preußische Militär vor Ort und engagierte sich bei der Verteidigung Stadt. Als Mitglied des Wachsamkeitskomitees vom Montmartre unterstützte sie den Aufstand der Pariser Commune. In Folge organisierte sie eine kostenlose Schule für die Armen in der Kirche St.Pierre und zusammen mit anderen prominenten Feministinnen die Union des Femmes.

Im Ausschuss für Frauenrechte machte sie sich stark dafür, den Kampf um den Feminismus mit dem Kampf um den Sozialismus zu verbinden. Mehrmals gelang es ihr aus Paris herauszukommen, um für die Unterstützung der Pariser Commune in anderen Städten zu sammeln, so auch während der Blutwoche und der Niederschlagung der Commune. Dadurch konnte sie sich einer Festnahme entziehen und aus Frankreich in die Schweiz fliehen.

Die Amnestie 1880 machte ihre Rückkehr nach Paris möglich und sie half bei der Gründung der französischen Arbeiterpartei (POF), die von Jules Guesde und Paul Lafargue geleitet wurde. 1881 wurde sie bei einer Demonstration inhaftiert und um eine Ausweisung nach Rußland zu vermeiden, heiratete sie den Mitrevolutionär, Maxime Négro, mit dem sie zwei Söhne hatte, Luzifer-Blanqui-Vercingetorix-Révolution und Spartacus-Blanqui-Révolution. Ersterer verstarb im Kindesalter und der Zweitgeborene wurde später von einem Zivilgericht in Maxime umbenannt. Neben ihrer journalistischen und politischen Arbeit, schrieb sie Geschichten, Gedichte und Theaterstücke. Sie starb am 28. April 1901 und ihre Asche wurde auf dem Friedhof Père-Lachaise begraben. Die Beerdigung war Anlass für eine große Demonstration von Sozialistinnen, Anarchistinnen und Feministinnen und endete in einer Schlägerei mit der Polizei.