Walster

August Otto-Walster

Personen | 1834

August Otto-Walster: 5. November 1834 in Dresden; gestorben am 20. März 1898 in Waldheim. Journalist, Schriftsteller und Politiker.  1866 trat er dem Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein bei und trat als dessen Hauptredner bei der Parteiversammlung im selben Jahr in Braunschweig auf. Für seine Streitschrift „Ein Ostergruß an die deutschen Arbeiter“ wurde er von den staatlichen Behörden als „großdeutscher Liberaler“ betrachtet und kam daraufhin in preußische Militärhaft. Gründungsmitglied der SPD. Nachdem er wegen seiner politischen, publizistischen und agitatorischen Tätigkeit bereit 25 Haftstrafen verbüßt hatte, ging Otto-Walster 1876 wegen der Sozialistengesetze im Deutschen Reich in die USA, wo er wiederum als Journalist tätig war. Er nahm als Delegierter am Kongress der Internationalen Arbeiterassoziation in Philadelphia 1876 teil. In Chicago, Cincinnati, New York und St. Louis unterstützte er die dortige Arbeiterbewegung. Erst 1890, nach Aufhebung der Sozialistengesetze, kehrte er nach Deutschland zurück. (Wikipedia)

Sein dreibändiger Roman „Am Webstuhl der Zeit“ erschien 1873 und erlebte 12 Auflagen.

    "Walster" in "Tage der Kommune":