La Canaille

Original-Text: Alexis Bouvier (1865)
Musik: Joseph Darcier

Dans la vieille cité française
Existe une race de fer ;
Dont l’âme comme une fournaise
A de son feu bronzé la chair.
Tous ses fils naissent sur la paille
Pour palais ils n’ont qu’un taudis…
C’est la canaille !
Eh bien ! j’en suis !Ce n’est pas le pilier du bagne ;
C’est l’honnête homme dont la main
Par la plume ou le marteau gagne
En suant son morceau de pain.
C’est le père enfin qui travaille
Les jours et quelquefois les nuits
C’est la canaille !
Eh bien ! j’en suis !C’est l’artiste, c’est le bohème
Qui sans souper rime rêveur
Un sonnet à celle qu’il aime
Trompant l’estomac par le cœur.
C’est à crédit qu’il fait ripaille
Qu’il loge et qu’il a des habits
C’est la canaille !
Eh bien ! j’en suis !C’est l’homme à la face terreuse
Au corps maigre, à l’œil de hibou
Au bras de fer à main nerveuse
Qui sortant dont ne sait pas ou
Toujours avec esprit vous raille
Se riant de votre mépris…
C’est la canaille !
Eh bien ! j’en suis !C’est l’enfant que la destinée,
Force à jeter ses haillons
Quand sonne sa vingtième année
Pour entrer dans nos bataillons.
Chair à canon de la bataille
Toujours il succombe sans cris…
C’est la canaille !
Eh bien ! j’en suis !
Ils fredonnaient la Marseillaise
Nos pères les vieux vagabonds
Attaquant en quatre-vingt-treize
Les bastilles dont les canons
Défendaient la vieille muraille…
Que de trembleurs ont dit depuis :
” C’est la canaille ! ”
Eh bien ! j’en suis !

Les uns travaillent par la plume
Le front dégarni de cheveux
Les autres martèlent l’enclume
Et se soûlent pour être heureux.
Car la misère en sa tenaille
Fait saigner leurs flancs amaigris
C’est la canaille !
Eh bien ! j’en suis !

Enfin, c’est une armée immense
Vêtue en haillons, en sabots
Mais qu’aujourd’hui la vieille France,
Les appelle sous ses drapeaux.
On les verra dans la mitraille
Ils feront dire aux ennemis :
” C’est la canaille ! ”
Eh bien ! j’en suis !

Paroles : Alexis Bouvier
Musique : Joseph Darcier

Automatische Übersetzung:

 

In der alten französischen Stadt
gibt es eine eiserne Rasse;
Wessen Seele wie ein Ofen
Hat Fleisch mit seinem Feuer gebräunt.
Alle seine Söhne werden im Stroh geboren
Für einen Palast haben sie nur einen Slum …
Es ist der Schurke!
Gut ! Ich bin dabei !

Es ist nicht die Säule des Gefängnisses;
Er ist der ehrliche Mann, dessen Hand
Durch die Feder oder den Hammer gewinnt
Sein Stück Brot schwitzen.
Schließlich ist es der Vater, der arbeitet
Die Tage und manchmal die Nächte
Es ist der Schurke!
Gut ! Ich bin dabei !

Er ist der Künstler, er ist der Boheme
Wer ohne Abendessen reimt sich verträumt
Ein Sonett für das, das er liebt
Den Bauch mit dem Herzen betrügen.
Er schlemmt auf Kredit
Dass er wohnt und dass er Kleider hat
Es ist der Schurke!
Gut ! Ich bin dabei !

Dies ist der Mann mit dem erdigen Gesicht
Schlanker Körper, Eulenauge
Im Arm mit nervöser Hand ringen
Wer herauskommt, weiß nicht wo
Immer mit Geist verspottest du
Lache über deine Verachtung …
Es ist der Schurke!
Gut ! Ich bin dabei !

Es ist das Kind, das Schicksal,
Kraft, seine Lumpen wegzuwerfen
Wenn sein zwanzigstes Jahr kommt
Um in unsere Bataillone einzutreten.
Kanonenfutter der Schlacht
Er erliegt immer ohne Schreie …
Es ist der Schurke!
Gut ! Ich bin dabei !

Sie summten die Marseillaise
Unsere Väter die alten Vagabunden
In dreiundneunzig angreifen
Bastillen einschließlich Kanonen
Verteidigte die alte Mauer …
Wie viele Schüttler haben seitdem gesagt:
„Das ist der Schurke! „
Gut ! Ich bin dabei !

Einige arbeiten mit dem Stift
Haarlose Stirn
Die anderen hämmern auf den Amboss
Und betrinke dich, um glücklich zu sein.
Weil das Elend in seiner Zange
Lässt ihre abgemagerten Seiten bluten
Es ist der Schurke!
Gut ! Ich bin dabei !

Schließlich ist es eine riesige Armee
In Lumpen gekleidet, Clogs
Aber das heute alte Frankreich,
Rufen Sie sie unter seinen Flaggen.
Wir werden sie im Traubenschuss sehen
Sie werden die Feinde sagen lassen:
„Das ist der Schurke! „
Gut ! Ich bin dabei !

 

C: Noch nicht übersetzte Lieder | Französische Lieder | | 1865