L’Armistice

„L’Armistice“ ist ein Lied von Alphonse Leclerc, 1871

Bismarck qui n’est pas en peine
D’affamer les Parisiens
Nous demande la Lorraine,
L’Alsace et les Alsaciens,
La honte pour nos soldats
Des milliards à son service

Refrain
Ah ! zut à ton armistice
Bismarck, nous n’en voulons pas.

On nous permettra du reste
Pendant vingt, vingt-cinq jours
De manger ce qui nous reste
De vieux chats, de rats et d’ours,
Mais pas le moindre repas
Après le vote aux comices.

Refrain

« Je fais la guerre à l’empire »
Disait le maître effronté
Et le palais qui est pire
Pourchasse la Liberté,
Tu nous croyais donc bien bas
Pour vouloir ce sacrifice

Refrain

Bazaine se rend qu’importe
Nous conserverons Verdun
Nancy peut ouvrir sa porte
On s’illustre à Châteaudun,
À Toul, à Strasbourg, Dunain
Pas un homme pour complice

Refrain

Prends nous donc par la famine
Viens diplomate du Nord
Mais rongés par la vermine
Nous résisterons encor
Mieux un vaillant trépas
Qu’accepter un tel supplice.

Refrain

Nous nous levons tous en masse
Pour répondre à l’insolent
Pas un ne fait la grimace
Qu’il soit rouge, noir ou blanc,
Fier de courir au combat
Pour l’honneur et la justice.

Automatische Übersetzung

Bismarck, der keine Schmerzen hat
Die Pariser verhungern lassen
Lorraine fragt uns:
Elsass und die Elsässer,
Schande für unsere Soldaten
Milliarden zu seinen Diensten

Chor
Ah! Verdammt dein Waffenstillstand
Bismarck, wir wollen es nicht.

Den Rest dürfen wir
Für zwanzig, fünfundzwanzig Tage
Zu essen, was wir übrig haben
Alte Katzen, Ratten und Bären,
Aber nicht die geringste Mahlzeit
Nach der Abstimmung in den Komitees.

Chor

„Ich führe Krieg gegen das Reich“
Sagte der freche Meister
Und der Palast, der schlimmer ist
Chase Freedom,
Sie dachten also, wir wären sehr niedrig
Dieses Opfer wollen

Chor

Bazaine ergibt sich, egal was passiert
Wir werden Verdun behalten
Nancy kann ihre Tür öffnen
Wir leuchten in Châteaudun,
In Toul, in Straßburg, Dunain
Kein Mann für einen Komplizen

Chor

Nehmen Sie uns also durch Hungersnot
Komm, Diplomat aus dem Norden
Aber von Ungeziefer gefressen
Wir werden immer noch widerstehen
Besser ein tapferer Tod
Als solche Folter zu akzeptieren.

Chor

Wir alle erheben uns in Scharen
Um auf die Unverschämten zu reagieren
Keiner macht ein Gesicht
Ob rot, schwarz oder weiß,
Stolz darauf, im Kampf zu rennen
Für Ehre und Gerechtigkeit.

Alphonse Leclerc, 1871

 

C: Noch nicht übersetzte Lieder | Französische Lieder | | 1871