L’Orgie parisienne ou Paris se repeuple

Text: Arthur Rimbaud, Mai 1871

Ô lâches, la voilà ! dégorgez dans les gares !
Le soleil expia de ses poumons ardents
Les boulevards qu’un soir comblèrent les Barbares.
Voilà la Cité belle assise à l’occident !Allez ! on préviendra les reflux d’incendie,
Voilà les quais ! voilà les boulevards ! voilà
Sur les maisons, l’azur léger qui s’irradie
Et qu’un soir la rougeur des bombes étoila.Cachez les palais morts dans des niches de planches !
L’ancien jour effaré rafraîchit vos regards.
Voici le troupeau roux des tordeuses de hanches,
Soyez fous, vous serez drôles, étant hagards !

Tas de chiennes en rut mangeant des cataplasmes,
Le cri des maisons d’or vous réclame. Volez !
Mangez ! Voici la nuit de joie aux profonds spasmes
Qui descend dans la rue, ô buveurs désolés,

Buvez ! Quand la lumière arrive intense et folle,
Foulant à vos côtés les luxes ruisselants,
Vous n’allez pas baver, sans geste, sans parole,
Dans vos verres, les yeux perdus aux lointains blancs,

Avalez, pour la Reine aux fesses cascadantes !
Écoutez l’action des stupides hoquets
Déchirants ! Écoutez, sauter aux nuits ardentes
Les idiots râleux, vieillards, pantins, laquais !

Ô cœurs de saleté, Bouches épouvantables,
Fonctionnez plus fort, bouches de puanteurs !
Un vin pour ces torpeurs ignobles, sur ces tables…
Vos ventres sont fondus de hontes, ô Vainqueurs !

Ouvrez votre narine aux superbes nausées !
Trempez de poisons forts les cordes de vos cous !
Sur vos nuques d’enfants baissant ses mains croisées
Le Poète vous dit : ô lâches, soyez fous !

Parce que vous fouillez le ventre de la Femme,
Vous craignez d’elle encore une convulsion
Qui crie, asphyxiant votre nichée infâme
Sur sa poitrine, en une horrible pression.

Syphilitiques, fous, rois, pantins, ventriloques,
Qu’est-ce que ça peut faire à la putain Paris,
Vos âmes et vos corps, vos poisons et vos loques ?
Elle se secouera de vous, hargneux pourris !

Et quand vous serez bas, geignant sur vos entrailles,
Les flancs morts, réclamant votre argent, éperdus,
La rouge courtisane aux seins gros de batailles,
Loin de votre stupeur tordra ses poings ardus !

Quand tes pieds ont dansé si fort dans les colères,
Paris ! quand tu reçus tant de coups de couteau,
Quand tu gis, retenant dans tes prunelles claires
Un peu de la bonté du fauve renouveau,

Ô cité douloureuse, ô cité quasi morte,
La tête et les deux seins jetés vers l’Avenir
Ouvrant sur ta pâleur ses milliards de portes,
Cité que le Passé sombre pourrait bénir :

Corps remagnétisé pour les énormes peines,
Tu rebois donc la vie effroyable ! tu sens
Sourdre le flux des vers livides en tes veines,
Et sur ton clair amour rôder les doigts glaçants !

Et ce n’est pas mauvais. Tes vers, tes vers livides
Ne gêneront pas plus ton souffle de Progrès
Que les Stryx n’éteignaient l’œil des Cariatides
Où des pleurs d’or astral tombaient des bleus degrés.

Quoique ce soit affreux de te revoir couverte
Ainsi ; quoiqu’on n’ait fait jamais d’une cité
Ulcère plus puant à la Nature verte,
Le Poète te dit : « Splendide est ta Beauté ! »

L’orage a sacré ta suprême poésie ;
L’immense remuement des forces te secourt ;
Ton œuvre bout, ta mort gronde, Cité choisie !
Amasse les strideurs au cœur du clairon lourd.

Le Poète prendra le sanglot des Infâmes,
La haine des Forçats, la clameur des maudits :
Et ses rayons d’amour flagelleront les Femmes.
Ses strophes bondiront, voilà ! voilà ! bandits !

— Société, tout est rétabli : les orgies
Pleurent leur ancien râle aux anciens lupanars :
Et les gaz en délire aux murailles rougies
Flambent sinistrement vers les azurs blafards !

Automatische Übersetzung:

 

O Feiglinge, da ist sie! Degorgation in den Stationen!
Die Sonne sühnte aus ihren feurigen Lungen
Die Boulevards, die eines Abends die Barbaren füllten.
Hier sitzt die schöne Stadt im Westen!

Gehen! Feuerrückfluss wird verhindert,
Hier sind die Docks! Hier sind die Boulevards! Hier
Auf den Häusern strahlt das helle Azurblau
Und eines Abends starrte die Rötung der Bomben.

Verstecke tote Paläste in Plankennischen!
Der alte verwirrte Tag erfrischt Ihre Augen.
Hier ist die rote Herde von Hüftwürmern,
Sei verrückt, du wirst lustig sein, hager!

Haufen geiler Hündinnen, die Umschläge essen,
Der Schrei der Häuser aus Gold ruft nach dir. Fliege!
Essen! Hier ist die Nacht der Freude mit tiefen Krämpfen
Wer geht auf die Straße, oh sorry Trinker,

Trinken! Wenn das Licht intensiv und verrückt wird,
Treten Sie den tropfenden Luxus an Ihrer Seite,
Du wirst nicht sabbern, ohne eine Geste, ohne ein Wort,
In Ihrer Brille verloren Augen in der weißen Entfernung,

Schluck, für die Königin mit dem kaskadierenden Gesäß!
Hören Sie die Aktion des dummen Keuchens
Herzzerreißend! Hören Sie, springen Sie in die feurigen Nächte
Die mürrischen Idioten, alten Männer, Puppen, Lakaien!

O Herzen des Drecks, schreckliche Münder,
Lauf lauter, stinkender Mund!
Ein Wein für diese unedle Erstarrung, auf diesen Tischen …
Deine Bäuche schmelzen vor Scham, oh Eroberer!

Öffnen Sie Ihr Nasenloch für hervorragende Übelkeit!
Tränken Sie die Fäden Ihres Halses mit starken Giften!
Am Hals Ihrer Kinder senken Sie die gekreuzten Hände
Der Dichter sagt zu dir: Oh Feiglinge, sei böse!

Weil du den Bauch der Frau suchst,
Sie befürchten, dass sie immer noch einen Anfall haben wird
Schreien, ersticken deine berüchtigte Brut
Auf seiner Brust in einem schrecklichen Druck.

Syphilitiker, Verrückte, Könige, Marionetten, Bauchredner,
Was zum Teufel kann das mit Paris machen?
Deine Seelen und deine Körper, deine Gifte und deine Lumpen?
Sie wird dich abschütteln, faules Knurren!

Und wenn du unten bist und über deine Eingeweide stöhnst,
Flanken tot, fordern Ihr Geld, verstört,
Die rote Kurtisane mit brustschweren Brüsten,
Weg von Ihrem Erstaunen wird seine mühsamen Fäuste verdrehen!

Wenn deine Füße vor Wut so hart tanzten,
Paris! als du so viele Stichwunden bekommen hast,
Wenn du lügst und deine klaren Augen festhältst
Ein wenig von der Güte der wilden Wiederbelebung,

O traurige Stadt, o fast tote Stadt,
Kopf und beide Brüste in die Zukunft geworfen
Öffnen Sie seine Milliarden von Türen auf Ihrer Blässe,
Stadt, die die Dunkle Vergangenheit segnen könnte:

Körper für die enormen Strafen neu magnetisiert,
Also forstest du das schreckliche Leben wieder auf! du fühlst
Sauer den Fluss der lebhaften Würmer in deinen Adern,
Und gefrorene Finger streifen über deine klare Liebe!

Und das ist nicht schlecht. Deine Verse, deine lebhaften Verse
Wird Ihren Atem des Fortschritts nicht mehr behindern
Dass der Stryx das Auge der Karyatiden nicht auslöschte
Wo astrale goldene Tränen aus den blauen Graden fielen.

Obwohl es schrecklich ist, dich wieder bedeckt zu sehen
Damit ; obwohl wir nie eine Stadt gemacht haben
Mehr stinkendes Geschwür der grünen Natur,
Der Dichter sagt dir: „Großartig ist deine Schönheit! “”

Der Sturm hat deine höchste Poesie heilig gemacht;
Die immense Bewegung der Kräfte hilft Ihnen;
Deine Arbeit kocht, dein Tod rumpelt, Auserwählte Stadt!
Sammle die Strider im Herzen des schweren Signalhorns.

Der Dichter wird das Schluchzen des Berüchtigten nehmen,
Der Hass der Sträflinge, der Lärm der Verfluchten:
Und seine Liebesstrahlen werden Frauen auspeitschen.
Seine Strophen werden springen, los geht’s! Hier ! Banditen!

– Gesellschaft, alles ist wiederhergestellt: Orgien
Schreie ihre alte Rassel zu den alten Lupanaren:
Und die wahnsinnigen Gase an den geröteten Wänden
Flammen Sie bedrohlich auf die blassen Azurblaue zu!

Lieder | Poesie und Prosa französisch | 1871