Manifestation de la paix

In der Nacht gehen wir in langen Reihen
Entlang der Boulevards: rufen Frieden! Frieden !
überwacht durch eine dienstbeflissene Meute
O Freiheit! Wird dein Tag jemals kommen?

Von den schweren Schlägen auf dem Kopfsteinpflaster
nur ein leises Echo, der Bandit will bleiben
Um seinen verblassenden Lorbeer mit Blut zu erfrischen
Er braucht den Krieg, und wenn Frankreich dabei untergeht

Verflucht ! Spürst du von deinem Palast aus  diese Menschen vorbei ziehen?
Das ist dein Ende! Siehst du sie wie in einem finsteren Traum
die in der Nacht ähnlich wie Geister weggehen?
Hörst du sie in Paris, deren Blut du trinken wirst?

Und der in einem seltsamen Rhythmus skandierte Marsch
wird zusammengeschlagen zieht wie eine große Herde weiter
Caesar, dieser Verbrecher verhundertfacht seine Garde
Und um Frankreich zu schlagen, poliert er sein Messer.

Da man Schlachten will, da man den Krieg will
müssen wir Völker mit gesenkter Stirn und trauriger als der Tod
zusammen den Krieg gegen die Tyrannen führen:
Bonaparte und Wilhelm erwartet das gleiche Schicksal.

Französischer Text von Louise Michel (1870):

C’est le soir, on s’en va marchant en longues files,
Le long des boulevards, disant : la paix ! la paix !
Dans l’ombre on est guetté par les meutes serviles.
O liberté ! ton jour viendra-t-il jamais ?

Et les pavés, frappés par les lourds coups de canne,
Résonnent sourdement, le bandit veut durer ;
Pour rafraîchir de sang son laurier qui se fane,
Il lui faut des combats, dût la France sombrer.

Maudit ! de ton palais, sens-tu passer ces hommes ?
C’est ta fin ! Les vois-tu, dans un songe effrayant,
S’en aller dans Paris, pareils à des fantômes ?
Entends-tu ? dans Paris dont tu boiras le sang.

Et la marche, scandée avec son rythme étrange,
A travers l’assommade, ainsi qu’un grand troupeau,
Passe ; et César brandit, centuple, sa phalange
Et pour frapper la France il fourbit son couteau.

Puisqu’il faut des combats, puisque l’on veut la guerre,
Peuples, le front courbé, plus tristes que la mort,
C’est contre les tyrans qu’ensemble il faut la faire :
Bonaparte et Guillaume auront le même sort

Aline Barthelemy & die Grenzgänger
Aline Barthelemy & die Grenzgänger: Manifestation de la Paix. Text: Louise Michel)

Eine weitere Version von Pauline Floury & Séverin Valière

Die Lieder der Commune | Französische Lieder | 1870