La Commune (Stummfilm, Armand Guerra)

ArmandArmand Guerras Filmgedenken von 1914 an die Pariser Kommune von 1871 (dies ist der erste von zwei Teilen, der zweite Teil wurde wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs nicht abgeschlossen). Die letzten zwei Minuten des Films enthalten Aufnahmen von Armand Guerra von einer Versammlung einiger überlebender Revolutionäre der Pariser Kommune aus dem Jahr 1911, darunter die Anarchistin Nathalie Lemel. (Quelle)

“Kurz vor dem Ende des Films gibt es einen unerwarteten Sprung von der historischen Nachstellung zur tatsächlichen. Plötzlich stehen vor unseren Augen die letzten 20 lebenden Veteranen der Kommune im Jahr 1914 (?) vor dem Louvre. Aufgrund des technologischen Wunders des Kinos können wir ein ganzes Jahrhundert später sehen, wie sich diese unerschütterlichen Revolutionäre bewegen, lächeln und starren zurück zu uns fragend. Vor dem Objektiv der Kamera wirken sie amüsiert und doch stolz. Wenn es stimmt, dass es im Kino im Wesentlichen keine Vergangenheit gibt – nur den gegenwärtigen Moment der Projektion – dann bieten diese alten Männer und Frauen eine direkte, unmittelbare und inspirierende Herausforderung für die Gegenwart. Es lebe die Kommune. (Quelle)