Les traine misere (Die im Schatten leben)

{:de}Text: Jean-Baptiste Clément
Deutscher Text: Walter Mehring
“Gewidmet der großen Familie der Arbeiter”

Und alle sie, geplagt von Leiden,
sie sind wie Lämmer anzuschaun;
Man treibt sie abends von den Weiden
In dieser Erde Bretterzaun.
Und all das singt und tanzt wie die Tollen,
Und spielt die ewig Hoffnungsvollen!

Doch haben diese bleichen Jungen
Die schönsten Zähne, stärksten Will’n,
Und kräftigen Magen, kräftige Lungen
Und nichts, die Leere auszufüll’n.
Und all das fastet und tanzt wie die Tollen,
Die für Entbehrung sich rächen wollen!

Doch all die durch die Lande streichen,
Ameisenhaft und ohne Spur;
sie könnten leben als die Reichen
Und kennen Unterdrückung nur.
Und all das wimmelt und tanzt wie die Tollen
Hinein in das Vergessenwollen!

Sie haben keinen einzigen Groschen,
Und kein Asyl und keinen Stein!
Nur Augen tränenblind erloschen
Und Recht, Erniedrigte zu sein.
Und all das irrt und tanzt wie die Tollen,
Die einst für das Vaterland sterben sollen!

Das müht sich vierzig Jahr in Sielen,
so stets kommt Tag und Nacht heran;
Bis sie dem Krankenhaus verfielen,
Erst sie und ihre Kinder dann!
Und all das siecht und tanzt wie die Tollen,
Die auf die Vorsehung warten wollen!

In Reih und Glied. Du Elendsmeute,
Kanonenfutter, Trunkenbold,
Du Barfußpack und Menschenbeute,
Belastete im Elendssold.
Zu Zweit und zweit im Tanz der Tollen,
Die die Erde ins Gleichgewicht bringen sollen!

Deutscher Text: Walter Mehring (1924)

Musik: Marcel Legay

Les gens qui traînent la misère
Sont doux comme de vrais agneaux
Ils sont parqués sur cette terre
Et menés comme des troupeaux
Et tout ça souffre, et tout ça danse
Pour se donner de l’espérance !
Pour se donner de l’espérance !

Pourtant les gens à pâle mine
Ont bon courage et bonnes dents,
Grand appétit, grande poitrine,
Mais rien à se mettre dedans.
Et tout ça jeûne et tout ça danse
Pour se venger de l’abstinence !
Pour se venger de l’abstinence !

Pourtant ces pauvres traîne-guêtres
Sont nombreux comme les fourmis
Ils pourraient bien être les maîtres,
Et ce sont eux les plus soumis.
Et tout ça trime, et tout ça danse
Pour s’engourdir dans l’indolence !
Pour s’engourdir dans l’indolence !

Ils n’ont même pas une pierre,
Pas un centime à protéger !
Ils n’ont pour eux que leur misère
Et leurs deux yeux pour en pleurer.
Et tout ça court et tout ça danse
Pour un beau jour sauver la France !
Pour un beau jour sauver la France !

Du grand matin à la nuit noire
Ça travaille des quarante ans
A l’hôpital finit l’histoire
Et c’est au tour de leurs enfants.
Et tout ça souffre et tout ça danse
En attendant la providence !
En attendant la providence !

En avant deux ! Ô vous qu’on nomme
Chair-à-canon et sac-à-vin
Va-nu-pieds et bête de somme,
Traîne-misère et meurt-de-faim.
En avant deux et que tout danse
Pour équilibrer la balance !
Pour équilibrer la balance …{:}

#Schon in Arbeit | 1874