Haus zum Abreißen (Vieille Maison a Démolir)

 

A CAMÉLINAT, membre de la Commune.

Voyez ce bâtiment doré,
Des badauds si fort admiré,
Mais de solidité factice.
Cave tassant, gros mur fendu,
L’étayer serait temps perdu.
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Un banquier loge à l’entresol :
Là, de l’industrie et du sol,
Il pompe tout le bénéfice.
Des lingots que l’usure y fond,
Le tas monte jusqu’au plafond.
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Un spéculateur au premier,
En baisse égorgeant le fermier
De la grêle se fait complice.
Le mur fait ventre sous le grain,
Pour vendre, il attend… qu’on ait faim
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Une belle aux yeux lucratifs
Attire au second les oisifs,
Son luxe y chatouille le vice ;
Concerts et bals, dans la saison,
Font la nuit trembler la maison…
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Au-dessus pèse un gros rentier.
De naissance il fait ce métier,
Mange, boit, prend de l’exercice.
Sans impôt, ce bon citoyen
Consomme en paix, ne produit rien.
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Toute la famille à l’étroit
Grelotte sans pain sous le toit,
Déjà le père est à l’hospice ;
Par la tuile ouverte, la mort
Se glisse avec le vent du nord…
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Un grand corps de garde est en bas,
Ces pauvres diables de soldats
Bâillent en faisant leur service.
La sentinelle nuit et jour
Y garde en vain monsieur Vautour….
Cette propriété
Croule de vétusté,
Il est temps qu’on la démolisse !

Paris, 1848.

Seht, wie dies Haus vom Golde strotzt,
Bewundert wird und angeglotzt
Und läßt doch seine Fäulnis spüren!
Der Keller dumpf, die Mauer bricht!
Es lohnt die Renovierung nicht!
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach! –
Man muß es schleunigst demolieren! -Ein Herr Bankier im Entresol –
Saugt sich von dort zum Platzen voll
Aus Land— und Industriepapieren.
Was er erwuchert bei dem Kauf,
Häuft sich schon bis zur Decke auf
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach!
Man muß es schleunigst demolieren!Im ersten Stock ein Spekulant
Hat Pächter á la baisse an Hand,
Die Kehle ihnen abzuschnüren!
Die Mauer platzt von Hamsterbrot! ”
Er lauert auf die Hungersnot!
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach!
Man muß es schleunigst demolieren!Ein Fräulein „unbezahlbar“ schön
Versteht mit Herren umzugeh’n
Mit Eleganz zu animieren!
Konzert und Ball die ganze Nacht,
Daß alles in den Fugen kracht
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach!
Man muß es schleunigst demolieren!

Darüber lastet ein Bankier
Er treibt seit Jugend dies Metier!
Er ißt und trinkt und geht spazieren,
Neppt Steuern biedern Angesichts,
Nährt sich in Frieden ——- leistet nichts!
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach!
Man muß es schleunigst demolieren!

Doch unterm Dache im Verschlag
Haust eingepfercht das Menschenpack!
schon liegt der Vater am Krepieren!
Und durch zerfallenes Gestein
Der Tod zieht mit dem Nordwind ein!
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach!
Man muß es schleunigst demolieren!

Und unten steht als Schutz davor
Ein armer Kerl vom Gardecorps,
hundsmüd’ vom ew’gen Exerzieren.
Es schützt, was sich nicht schützen läßt,
Die Wache dieses Geiernest!
Dies Haus: vom Grunde bis zum Dach
Bröckelt es altersschwach!
Man muß es schleunigst demolieren!

Originaltext: Eugène Pottier
deutsche Übersetzung: Walter Mehring

Von diesem Gedicht gibt es außerdem eine Übersetzung von Erich Weinert

 

Die Lieder der Commune | 2021