Petroleum und Dynamit

Es ringt ein Mann seit langen Zeiten
Sich mit des Meeres Welle ab ;
Oft winkt die Küste ihm vom Weiten
indess er kämpft und sinkt hinab.
O Volk, der Mann im Meer bist Du
Im Grab allein ist für dich Ruh
Ja, Pein und Hunger sind die Strafen
Dafür, dass du geboren bist.

Doch Mut ! Blick auf ! Sieh, wie der Hafen
Im Doppelschein erleuchtet ist !
Was in den Kampf für dich jetzt tritt :
Petroleum und Dynamit.

Doch mußt du erst erkennen lernen ,
Was Schuld an deinem Elend ist,
Leicht ist die Ursach zu entfernen ,
Wenn deren Du erst kundig bist,
Ob auch der Pfaffe dich belügt
Und um die Lebenslust betrügt,
Denn sind zur Arbeit wir geboren,
Warum ist es der Reiche nicht ?

Doch – Wahrheit tönt nur tauben Ohren ,
Nicht leuchten wird ihr ew’ges Licht,
Die zündend in den Kampf nun tritt :
Petroleum und Dynamit.

Der tiefste Fluch für euch , ihr Armen
Ruht nur auf der Idee vom „Herrn“,
Man predigt sie euch ohn Erbarmen
Und hat die gläub’gen Schafe gern
Doch größer kaum ist derer Schuld
Als eure eig’ne – die Geduld !
Zu Sklaven seid ihr nur geboren
So lang‘ ihr euch als Sklaven zählt ;

Das Spiel ist für den „Herrn“ verloren
Wenn ihr den Doppelkämpfer wählt,
Der lodernd in’s Gefecht jetzt tritt,
Petroleum und Dynamit

Die die Idee vom Herrn ersannen
Betrogen euch um euer Recht;
Drum sei im Kampf mit den Tyrannen
Euch auch kein Mittel je zu schlecht.
Zerstört den Reichen Feld und Haus,
Dann ist’s mit ihrer Herrschaft aus !
Legt Feuer an in ihren Kammern ,
Verbrennt die Aktien und das Geld !

Hört nicht auf das Geheul und Jammern ,
Wenn Euer Feind im Kampfe fällt.
Sein Los sei stets , wohin er tritt
Petroleum und Dynamit.

Habt Ihr die Gleichheit dann errungen
So haltet im Zerstören ein !
Für immer ist der Feind bezwungen ,
Und gleiches Recht wird euer sein ,
Weil Rang und Vorrecht jener Brut
Für ewig dann im Moder ruht!
In Zukunft melden die Gedichte :
„Kein Herr mehr!“ war das End vom Kampf;

Ihr wart die Helden der Geschichte ;
Sie sagt’s der Nachwelt,wie im Dampf
Der Flammengeist für Euch einst stritt:
Petroleum und Dynamit.

Henry Glasse
in Sturmvögel (1888)

B2: Deutsche Lieder - noch zu vertonen | Lieder | 1888