Marguerite

Marguerite, ein Lied von Eugène Pottier für seine fünfjährige Tochter. Geschrieben im amerikanischen Exil, 1877, in South-Boston.  Vertont von Pauline Floury & Séverin Valière.
Text: Eugène Pottier, 1877 – in: Chants révolutionnaires (1887)

MARGUERITE

A ma fille M. P.

Marguerite a cinq ans et n’est pas baptisée,
La petite païenne ! Elle a le gai réveil
Des oiseaux gazouillant : Bonjour, mon beau soleil !
Et lui pose un baiser sur sa lèvre rosée.

C’est toute sa prière. Est-il Credo pareil ?
Elle admire le ciel, la flamme et la rosée :
Un nuage la tient une heure à la croisée ;
Elle aime ton drapeau, Commune, il est vermeil !

Elle ignore l’Église ! et va voir le dimanche
Les fragiles bourgeons qui s’ouvrent sur la branche ;
La nature lui parle et forme son esprit.

Elle devine un sens à tout. Si l’on lui donne
Une pousse de chou que le printemps chiffonne :
– Oh ! regardez ! dit-elle, on dirait qu’elle rit !

South-Boston, 1877.

Automatische Übersetzung

Für meine Tochter

Marguerite ist fünf Jahre alt und nicht getauft,
Der kleine Heide! Sie hat das schwule Erwachen
Zwitschernde Vögel: Hallo, meine schöne Sonne!
Und küss sie auf ihre rosa Lippe.

Das ist alles sein Gebet. Ist er das gleiche Glaubensbekenntnis?
Sie bewundert den Himmel, die Flamme und den Tau:
Eine Wolke hält sie eine Stunde lang am Scheideweg;
Sie liebt deine Flagge, Kommune, sie ist rot!

Sie ignoriert die Kirche! und Sonntag sehen
Die zerbrechlichen Knospen, die sich auf dem Ast öffnen;
Die Natur spricht zu ihm und trainiert seinen Geist.

Sie errät eine Bedeutung in allem. Wenn wir es geben
Ein Kohltrieb, der im Frühling zerbröckelt:
– Oh ! aussehen ! sie sagte, sieht aus wie sie lacht!

Pauline Floury & Séverin Valière
Pauline Floury & Séverin Valière: Marguerite. Ein Kinderlied von Eugène Pottier

Französische Lieder | | 1877