Madeleine et Marie

Text: Eugène Pottier, 1857
in: Chants révolutionnaires (1887)

A Louise MICHEL
——————Dans un faubourg tout brumeux d’industrie,
Où grouille l’homme, où grondent les métiers,
Deux blondes soeurs, Madeleine et Marie,
Faisaient penser aux fleurs des églantiers.
Elles poussaient dans la ville malsaine,
Pures d’instinct, chants d’oiseaux, rires fous,
L’homme a tué Marie et Madeleine.
Ah ! que la honte en retombe sur nous !Ce lit d’hospice a les plis d’un suaire :
C’est Madeleine, elle est morte à vingt ans.
Déjà squelette avant qu’un peu de terre
Couvre son corps du linceul du printemps.
Voici sa carte !… Une fille de joie,
Joie ? ah ! voyez !… la ville a des égouts,
Et sous nos yeux, un pauvre enfant s’y noie.
Ah ! que la honte en retombe sur nous !

Marie aussi, chaste comme pas une,
Du travail âpre a bu l’épuisement.
Fleurs d’oranger, sur la fosse commune,
Vos brins fanés sont tout son monument.
L’aiguille est lourde à la main qui la tire ;
Marie, usant ses nuits pour quelques sous,
Est au métier morte vierge et martyre,
Ah ! que la honte en retombe sur nous !

Marie, ô toi, qui filais de la laine,
Repose bien tes jours inachevés.
Dors bien aussi, ma pauvre Madeleine,
Qui de leurs lits tombas sur les pavés.
Et tous les jours, Madeleine et Marie,
Quand des milliers succombent comme vous,
Rien dans nos coeurs ne se révolte et crie :
«Ah ! que la honte en retombe sur nous !»

1857.

Für Louise Michel

(Automatische Übersetzung)

In einem dunstigen Vorort der Industrie,
Wo der Mensch schwärmt, wo der Handel knurrt,
Zwei blonde Schwestern, Madeleine und Marie,
Erinnert an Hagebuttenblüten.
Sie wuchsen in der kranken Stadt,
Reiner Instinkt, Vogelgezwitscher, verrücktes Lachen,
Der Mann tötete Marie und Madeleine.
Ah! Möge Schande auf uns fallen!

Dieses Hospizbett hat die Falten eines Leichentuchs:
Es ist Madeleine, sie ist mit zwanzig gestorben.
Schon Skelett vor etwas Dreck
Bedeckt seinen Körper mit dem Leichentuch des Frühlings.
Hier ist ihre Karte! … Ein Mädchen der Freude,
Freude? Ah! sehen Sie! … die Stadt hat Abwasserkanäle,
Und vor unseren Augen ertrinkt dort ein armes Kind.
Ah! Möge Schande auf uns fallen!

Maria auch, keusch wie niemand,
Harte Arbeit hat Erschöpfung getrunken.
Orangenblüten auf dem Massengrab,
Ihre verblassten Stränge sind sein Denkmal.
Die Nadel ist schwer in der Hand, die sie zieht;
Marie, die ihre Nächte für ein paar Cent verbringt,
Ist im Beruf tote Jungfrau und Märtyrerin,
Ah! Möge Schande auf uns fallen!

Mary, du, der du Wolle gesponnen hast,
Ruhe deine unvollendeten Tage gut aus.
Schlaf auch gut, meine arme Madeleine,
Wer von ihren Betten fiel auf die Pflastersteine.
Und jeden Tag, Madeleine und Marie,
Wenn Tausende wie Sie erliegen,
Nichts in unseren Herzen empört sich und schreit:
“Ah! Möge Schande auf uns fallen! “

1857.

C: Noch nicht übersetzte Lieder | Französische Lieder | | 1857