La Toile d’araignée (Spinnennetz)

Text: Eugène Pottier, 1875
in: Chants révolutionnaires (1887)

A mon ami le Docteur GOUPIL, membre de la Commune.

De sa rosace immense encombrant le ciel bleu,
Il est un monstre amorphe, intangible et farouche ;
Ce cauchemar du vide affole ce qu’il touche
Et répand un venin qui met la terre en feu.

Ce parasite ignore et le temps et le lieu,
Rend l’univers bancal et la nature louche,
Et, liant la raison comme une faible mouche,
Il lui boit le cerveau. Ce vampire, c’est Dieu !

Ce néant a fourbi les griffes de nos maîtres,
De sa chiasse immonde il enfanta les prêtres,
Il barre de ses fils nos paradis déçus.

Homme, n’attends pas d’être englué dans ses toiles
Et, crevant ce haillon qui s’accroche aux étoiles,
Déniche l’araignée, et mets le pied dessus !

New-York, 1875.

Automatische Übersetzung:

An meinen Freund Doktor GOUPIL, Mitglied der „Commune“

Von seinem riesigen Rosettenfenster, das den blauen Himmel belastet,
Er ist ein amorphes, immaterielles und wildes Monster;
Dieser Albtraum der Leere flippt aus, was er berührt
Und verbreitet ein Gift, das die Erde in Brand setzt.

Dieser Parasit ignoriert sowohl Zeit als auch Ort.
Macht das Universum wackelig und die Natur schattig,
Und verbindlicher Grund wie eine schwache Fliege,
Er trinkt ihr Gehirn. Dieser Vampir ist Gott!

Dieses Nichts hat die Klauen unserer Meister aufgefrischt,
Aus seiner schmutzigen Scheiße gebar er Priester,
Er verbietet seinen Söhnen unsere enttäuschten Paradiese.

Mann, warte nicht, bis du in seinen Netzen steckst
Und diesen Lappen zu durchstechen, der an den Sternen haftet,
Finde die Spinne und betrete sie!

New York, 1875.

in: Chants révolutionnaires, par Eugène Pottier, Paris 1887

Poesie und Prosa französisch | 1875