La Guerre (Der Krieg)

Text: Eugène Pottier, 1857
in: Chants révolutionnaires (1887)

Übersetzt von Walter Mehring (1924): „Man will mal wieder Krieg erklären / „Na wenn schon!“ sagt das Geierpack / „Das ändert nichts an den Affären / Denn Krieg gibts ja an jedem Tag!“ / Er riß die Maske von den Zügen / Zeigt sein verdammtes Lächeln jetzt, / Er hat sein Pferdskelett bestiegen, / sich seinen Stahlhelm aufgesetzt …“

A Eugène BAILLET (Lice chansonnière).

On vient de déclarer la guerre :
«Allons-y ! disent les vautours ;
»Mais cela ne nous change guère,
»N’est-ce pas guerre tous les jours ?»

Du moins elle jette son masque,
En riant d’un rire insensé,
Le squelette a coiffé son casque,
Son cheval-squelette est lancé.

Elle couvait, aussi perverse,
De classe à classe, à tous degrés :
Ici, guet-apens du commerce ;
Là, famille à couteaux tirés.

Privé d’essor, le brigandage
Chutait au bagne à tous propos ;
On ne tolérait le pillage
Qu’à titre de banque et d’impôts.

On sevrait la soif sanguinaire ;
On réprimait le fauve instinct ;
On inquiétait Lacenaire,
On chagrinait ce bon Castaing.

Ah ! nous blâmions l’infanticide !
Nos fils ont vingt ans… et ce soir
Le conseil des bouchers décide
Lesquels sont bons pour l’abattoir.

Emplumés, tatoués, nous sommes
Des Peaux-Rouges, des clans rivaux.
Jetons au sol un fumier d’hommes,
«La terre en produit de nouveaux !»

Souffleté, l’Évangile émigre,
Les apôtres s’en vont bernés,
O patrie ! un reste de tigre
Rugit dans tous les «coeurs bien nés !»

On chauffe à blanc votre colère,
Peuples sans solidarité,
Mis au régime cellulaire
De la nationalité.

L’obus déchire la nuit noire,
Le feu dévore la cité ;
Le sang est tiré… viens le boire !
Toi, qu’on nomme l’Humanité.

Le droit de la force et du nombre
Piaffe sur les vaincus meurtris ;
La gloire étend sur le ciel sombre
Ses ailes de chauve-souris.

Guerre ! guerre ! mais qu’attend-elle
Pour broyer la chair et les os ?
Elle attend la feuille nouvelle,
Le mois des fleurs et des oiseaux.

Paris, 1857.

Automatische Übersetzung:

Nach Eugène BAILLET (Lice chansonnière).

Wir haben gerade den Krieg erklärt:
„Lass uns gehen! sag die Geier;
»Aber das ändert uns nicht viel,
„Ist das nicht jeden Tag Krieg?“

Zumindest wirft sie ihre Maske ab,
Wahnsinnig lachen,
Das Skelett hat seinen Helm aufgesetzt,
Sein Pferdeskelett wird gestartet.

Sie grübelte als pervers,
Von Klasse zu Klasse auf allen Ebenen:
Hier Hinterhalt des Handels;
Dort Familie bei Dummköpfen.

Ohne Wachstum, Räuber
Mit allen Mitteln ins Gefängnis fallen;
Plünderungen wurden nicht toleriert
Das als Bank und Steuern.

Blutdurst wurde entwöhnt;
Der wilde Instinkt wurde unterdrückt;
Wir machten uns Sorgen um Lacenaire,
Wir trauerten um dieses gute Castaing.

Ah! wir beschuldigten Kindsmord!
Unsere Söhne sind zwanzig … und heute Nacht
Der Metzgerrat entscheidet
Welche sind gut für den Schlachthof.

Gefiedert, tätowiert sind wir
Redskins, rivalisierende Clans.
Lassen Sie uns einen Mist von Männern auf den Boden werfen
„Die Erde bringt neue hervor!“

Das Evangelium wandert weg,
Die Apostel lassen sich täuschen,
O Heimat! ein Tiger übrig
Brüllt in allen „gutgeborenen Herzen!“

Wir erhitzen deine Wut,
Völker ohne Solidarität,
In Einzelhaft gesteckt
Staatsangehörigkeit.

Die Muschel zerreißt die dunkle Nacht,
Das Feuer verschlingt die Stadt;
Das Blut wird gezogen … komm trink es!
Du, den wir Menschheit nennen.

Das Gesetz von Kraft und Zahl
Piaffe über die besiegten Blutergüsse;
Ruhm erstreckt sich über den dunklen Himmel
Seine Fledermausflügel.

Krieg! Krieg! aber worauf wartet sie noch?
Fleisch und Knochen zerdrücken?
Sie wartet auf das neue Blatt,
Der Monat der Blumen und Vögel.

Paris, 1857.

A: Bereits übersetzte Lieder | 1857