Chansons des Prisons

Der Text von Louise Michel, die Musik von Pauline Floury und Sèverin Valérien

Quand la foule, aujourd’hui muette,
Comme l’Océan grondera,
Et qu’à mourir elle sera prête,
La Commune se relèvera.Nous reviendrons, foule sans nombre,
Nous viendrons par tous les chemins,
Spectres vengeurs sortant de l’ombre,
Nous viendrons nous serrer les mains.Les uns pâles, dans les suaires.
Les autres encore sanglants.
Les trous de balles dans leurs flancs.
La mort portera les bannières.Le drapeau noir, crêpe de sang,
Et pourpre, fleurira la terre
Libre, sous le ciel flamboyant.
Automatische Übersetzung

 

Wenn die Menge, jetzt still,
Während der Ozean rumpelt,
Und dass sie bereit sein wird zu sterben,
Die Kommune wird wieder auferstehen.Wir werden zurückkehren, Menschenmenge ohne Nummer,
Wir werden auf allen Straßen kommen,
Rachsüchtige Gespenster, die aus den Schatten auftauchen,
Wir werden kommen und uns die Hand geben.Einige blass in den Leichentüchern.
Die anderen sind immer noch blutig.
Die Einschusslöcher in ihren Seiten.
Der Tod wird die Banner tragen.Die schwarze Flagge, Blutkrepp,
Und lila, die Erde wird blühen
Frei unter dem prallen Himmel.

C: Noch nicht übersetzte Lieder | Französische Lieder | | 1872