Ce que dit le pain (Was das Brot sagt)

A Léon OTTIN.

J’entends les plaisants répéter :
Que dit le pain quand on le coupe ?
Bien aisé serait d’écouter.
Rien d’éloquent comme la soupe.
Fleur de froment ou sarrasin
A notre estomac qu’il convie,
Savez-vous ce que dit le pain ?
Savez-vous ce que dit le pain ?
Il dit : «Mangez, je suis la vie !»

Qui sait ce que coûte le blé,
Hors les boeufs reprenant haleine
Et l’homme au visage brûlé
Qui creuse un sillon dans la plaine ?
Au grand monde inutile et vain
Qui, sans travailler le savoure,
Savez-vous ce que dit le pain ?
Savez-vous ce que dit le pain ?
Il dit : «Gloire au bras qui laboure !»

Le progrès veut nos dévouements,
But large impose tâche amère.
Hélas ! tous les enfantements
Font saigner les flancs de la mère.
Pour stimuler l’effort humain,
Pour retremper une âme veule,
Savez-vous ce que dit le pain ?
Savez-vous ce que dit le pain ?
Il dit : «J’ai passé sous la meule !»

Travailleur, quand verras-tu clair ?
Ta boulangère est dame Usure :
Mais pas plus que le jour et l’air
Le pain ne veut qu’on le mesure.
Au long vertige de la faim,
Quand la misère est condamnée,
Savez-vous ce que dit le pain ?
Savez-vous ce que dit le pain ?
Il dit : «Fais ta grande fournée !»

Nous pompons nos gouttes de sang
Dans les sucs de la nourriture ;
Notre corps, toujours renaissant,
S’assimile ainsi la nature.
Quand il devient par cet hymen
Cerveau qui médite et chair rose,
Savez-vous ce que dit le pain ?
Savez-vous ce que dit le pain ?
Il dit : «C’est mon apothéose !»

1867.

Zu Léon OTTIN.

Ich höre die Joker wiederholen:
Was sagt das Brot, wenn Sie es schneiden?
Es wäre leicht zuzuhören.
Nichts Beredtes wie Suppe.
Weizenblume oder Buchweizen
Zu unserem Magen, den es einlädt,
Weißt du was das Brot sagt?
Weißt du was das Brot sagt?
Er sagte: „Iss, ich bin das Leben!“

Wer weiß, was Weizen kostet?
Ohne dass die Ochsen Luft holen
Und der Mann mit dem verbrannten Gesicht
Wer gräbt eine Furche in der Ebene?
In die große nutzlose und eitle Welt
Wer, ohne zu arbeiten, es rettet,
Weißt du was das Brot sagt?
Weißt du was das Brot sagt?
Er sagte: „Ehre sei dem Arm, der pflügt!“

Fortschritt erfordert unser Engagement,
Ein breiter Zweck bringt eine bittere Aufgabe mit sich.
Ach! alle Geburt
Blut die Flanken der Mutter.
Um die menschliche Anstrengung anzuregen,
Um eine schwache Seele zu mildern,
Weißt du was das Brot sagt?
Weißt du was das Brot sagt?
Er sagte: „Ich ging unter den Mühlstein!“

Arbeiter, wann wirst du klar sehen?
Ihr Bäcker ist Lady Wear:
Aber nicht mehr als der Tag und die Luft
Das Brot will nicht gemessen werden.
In dem langen Schwindel des Hungers,
Wenn das Elend verurteilt wird,
Weißt du was das Brot sagt?
Weißt du was das Brot sagt?
Er sagt: „Machen Sie Ihre große Menge!“

Wir pumpen unsere Blutstropfen
In den Säften des Essens;
Unser Körper, immer wiedergeboren,
Die Natur wird also assimiliert.
Wenn es durch dieses Hymen wird
Meditierendes Gehirn und rosa Fleisch,
Weißt du was das Brot sagt?
Weißt du was das Brot sagt?
Er sagte: „Das ist meine Apotheose!“

1867.

Poesie und Prosa französisch | 1867