Allons faire un tour à la banque

Von Walter Mehring 1924 unter dem Titel “Lasst uns den Banken einen Besuch abstatten” ins Deutsche übertragen und dann von Hanns Eisler als “Bankenlied” 1931 vertont. Mehrings Fassung beginnt:

“Wir sind entlassen!
Jetzt ist’s so weit,
Liebe Leut,
Wir ziehn auf die Banken
Revidieren die Kassen!

Wenn man mal keine Arbeit hat,
Dann kann man durch die ganze Stadt
Wie ein entsprungner Sträfling bummeln….

Links der Original-Text von Jean-Baptiste Clément (1898 in “Cent chansons nouvelles” gedruckt), rechts die maschinelle Übersetzung:

Voilà des mois qu’on ne fait rien,
Cependant, comme un galérien,
On arpente la capitale,
Et sans une croûte à ronger,
L’estomac bat la générale
À la porte du boulanger.REF.
Le travail manque !
Il est grand temps,
Les enfants,
D’aller faire un tour à la banque.

La faim a gagné nos faubourgs ;
Ça ne peut pas durer toujours.
Car les femmes crieraient ; Tant pire
Quand nos enfants veulent du pain.
C’est pas possible de leur dire :
Nous vous en donnerons demain.

On jeûne et l’on est endetté,
Tout est au Mont-de-piété,
On couche à même la litière,
On a mis jusqu’aux draps de lit !
Et l’on a beau pleurer misère,
Les marchands ne font plus crédit.

Il paraît que les financiers,
Les commerçants, les usiniers,
Sont logés à la même enseigne.
Ils font faillite à qui mieux mieux.
Les pauvres gens ! Le coeur m’en saigne !
Si nous pouvions faire comme eux !

Ne serait-il pas plus moral,
Pour mieux remédier au mal,
De troubler un peu l’existence
Des crésus et des ripailleurs
Qui condamnent à l’abstinence
La famille des travailleurs ?…

En bonne comptabilité,
Il est de toute utilité
Qu’on nous ouvre un peu ce « Grand livre »
Pour que nous connaissions…en cas…
Ceux que nous faisons si bien vivre
Alors que nous ne vivons pas.

Tous les gouvernements défunts
Ont bien contracté des emprunts.
Puisque la crise est générale,
Faisons notre emprunt ouvrier…
La République Sociale
Signera les bons à payer !

Wir haben seit Monaten nichts mehr getan,
Wie eine Galeere Galeere,
Wir gehen um die Hauptstadt herum,
Und ohne eine Kruste zu essen,
Der Magen schlägt den General
An der Bäckertür.REF.
Arbeit fehlt!
Es ist höchste Zeit,
Kinder,
Einen Ausflug zur Bank machen.

Der Hunger hat sich in unseren Vororten ausgebreitet;
Es kann nicht ewig so weitergehen.
Denn die Frauen würden weinen; So viel schlimmer
Wenn unsere Kinder Brot wollen.
Es ist nicht möglich, ihnen zu sagen:
Wir geben Ihnen morgen etwas.

Wir fasten und wir sind verschuldet,
Alles ist am Mont-de-Piété,
Wir schlafen auf dem Wurf,
Wir legen sogar die Bettwäsche!
Und wir können Elend weinen,
Die Kaufleute geben keinen Kredit mehr.

Es scheint, dass die Finanziers,
Die Händler, die Fabrikarbeiter,
Sind im selben Boot untergebracht.
Sie gehen einfach bankrott.
Die armen Leute! Mein Herz blutet!
Wenn wir sie mögen könnten!

Wäre es nicht moralischer?
Um das Böse besser zu beseitigen,
Die Existenz ein wenig stören
Krösus und Ripailleure
Das verurteilt zur Abstinenz
Die arbeitende Familie? …

In guter Buchhaltung,
Es ist von großem Nutzen
Lassen Sie uns dieses “große Buch” ein wenig öffnen
Damit wir wissen … für den Fall …
Die, die wir so gut machen
Während wir nicht leben.

Alle verstorbenen Regierungen
Haben Kredite aufgenommen.
Da die Krise allgemein ist,
Nehmen wir das Darlehen unserer Arbeiter …
Die Sozialrepublik
Wird die Verbindlichkeiten unterschreiben!

#Schon in Arbeit | 2021